Riester Rente

Der ursprünglich als Fliesenleger tätige Walter Riester ist heute in aller Munde – allein schon durch die Einführung der nach ihm benannten Riester-Rente im Jahre 2002. Doch was hat Herr Riester vor seiner politischen Karriere geleistet? Dies wissen wohl die wenigsten Menschen.

Seine Ausbildung zum Fliesenleger schloss er erfolgreich ab, 1969 legte er entsprechend auch die Meisterprüfung in diesem Beruf ab. Doch dann war die Zeit des Fliesenlegens für Walter Riester bereits zu Ende. Seit 1970 arbeitete er als Sekretär bei der IG Metall, der er bereits vier Jahre zuvor beigetreten war. Seine Tätigkeit bei dieser bekannten Gewerkschaft hielt über Jahrzehnte an. Zwar wurde er zwischendurch immer mal wieder versetzt und erhielt neue Aufgaben, aber alles in allem war Walter Riester bis zu seinem Einzug in den Bundestag im Jahre 1998 für die IG Metall tätig.

Unter dem Bundeskanzler Gerhard Schröder war Riester bis 2002 als Minister für Arbeit und Sozialordnung tätig. In dieser Zeit, genauer gesagt im Jahre 2002 wurde dann auch die weit bekannte Riester-Rente, eine steuerlich bezuschusste private Altersvorsorge, eingeführt. Diese war anfänglich nicht sonderlich beliebt, mittlerweile haben die Menschen aber ihr Vertrauen in diese Form der Altersvorsorge gefunden. Gerade im letzten Jahr sind bereits 2,6 Millionen neue Verträge abgeschlossen wurden, womit die Gesamtzahl der Riester-Renten-Verträge auf mehr als neun Millionen stieg. Das Ziel dieser Art der Altersvorsorge kann also spätestens ab jetzt nicht mehr als verfehlt betrachtet werden.

Walter Riester selbst ist verheiratet und stolzer Vater zweier Kinder, sitzt ebenso in Vorständen von Großunternehmen und ist nach seinem Ausscheiden aus der Bundesregierung wieder zurückgekehrt zu seinen Wurzeln. Als Abgeordneter des deutschen Bundestages ist er seit 2002 für den Wahlkreis Göppingen zuständig und somit wieder ganz in der Nähe seines früheren Einsatzortes bei der IG Metall tätig. Als Mitglied im Vorstand von Bosch, DaimlerChrysler oder Thyssen sorgt er auch wirtschaftlich weiter für Furore.